Burg und Herrschaft Dagstuhl
(c) Dittmar Lauer,  letzte Änderung: 31. August 2009



 


Der Fleckensteiner Turm

Skizzenhafte Ansicht  des sogenannten Kurfürstenbaues (errichtet von Erzbischof und Kurfürst Philipp Christoph von Sötern) Ende 17. Jahrhundert
 

Auf dem Bergrücken zwischen Wadrill und Löster, wo die beiden Bäche in die Prims einfließen, erhebt sich die Burg Dagstuhl. Über den Erbauer der Burganlage, den Ritter Boemund von Grimburg aus dem Hause der Edelherren von Saarbrücken, sind wir gut unterrichtet. Seit 1191 stehen seine Vorfahren als Burggrafen und Amtmänner in Diensten der Trierer Erzbischöfe. Ihr Verwaltungssitz ist die trierische Landesburg Grimburg, die Erzbischof Johann I. von neuem aufbauen ließ, nachdem sie während des Streites um die Besetzung des Trierer Bischofsstuhles zerstört worden war.

Mit Boemund von Grimburg endet die mehr als hundertjährige Tätigkeit für den Trierer Erzbischof. Schon 1270 muss er - im Einvernehmen mit dem verwandten Erzbischof Beomund von Warsberg - mit dem Bau der Burg Dagstuhl begonnen haben. Allerdings wird die Burg Dagstuhl als solche erst im Jahre 1290 urkundlich erwähnt.

Es bleibt dem Trierer Kurfürsten und Erzbischof Philipp Christoph von Sötern (1567-1652) vorbehalten,  durch Kauf, Auslösung und Erbschaft  eine eigene Herrschaft um die  Burg Dagstuhl  aufzubauen , die er mit der Begründung des Söternschen  Fideikommisses im März 1635  - kurz vor seinmer Gefangennahme - in die Wege leitet.

Aus Anlass der 700-Jahr-Feier hat der Verein für Heimatkunde Wadern im Jahre 1990 ein repräsentatives Buch - Dagstuhler Geschichtsbilder - herausgegeben mit einem größeren Beitrag Aus der Geschichte der Reichsherrschaft Dagstuhl von Dittmar Lauer. Dort sind auch die teilweise komplizierten Besitzverhältnisse dargestellt:

1290-1375 Herrren von Dagstuhl
1375-1625 Herren von Fleckenstein, Kriechingen, Rollingen und Brucken als Gemeinherrren
1625-1696 Herren von Sötern - Söternscher Fideikommiss
1696-1802 Grafen von Oettingen-Baldern und Sötern
1802-1803 Fürsten von Oettingen-Wallerstein

Hier kommen Sie zur Homepage von Dittmar Lauer

Hier kommen Sie zur Homepage der Burg Grimburg